Piotr Radko

  • Biographie

    Nach dem Besuch der Grundmusikschule und dem Musikgymnasium studierte Piotr Radko, geb. 1957 in Polen, Musiktheorie und Komposition bei Prof. Edward Boguslawski an der Musikhochschule in Kattowitz, Diplom 1981. Von 1981 bis 1989 war er Assistent für Musiktheorie an der Schlesischen Universität in Kattowitz.

    Bereits zu dieser Zeit wurden seine Kompositionen bei allen wichtigen Festivals zeitgenössicher Musik in Warschau, Kattowitz, Breslau, Danzig und Stettin aufgeführt. Im Rahmen seines sinfonischen Debüts wurde im Jahr 1985 die „Threnodie“ für großes Sinfonieorchester während des Festivals Warschauer Herbst uraufgeführt. Gefördert wurde der Komponist von Witold Lutoslawski und Henryk Mikolaj Gorecki, den neben Krzysztof Penderecki führenden Vertretern der zeitgenössischen Musik Polens. Seit Beginn seines Schaffens entwickelt der Komponist auf der Basis der selbstkonstruierten Skalen eine eigene Klangsprache, wobei Harmonik und Melodik als sehr wichtige Ausdrucksmittel eine wesentliche Rolle spielen.

    Der Komponist wurde mehrfach preisgekrönt, u.a. mit dem ersten Preis beim Wettbewerb des Polnischen Komponistenverbandes in Warschau 1981, dem Musikpreis des Bezirks Kattowitz 1989 und dem zweiten Preis des Polnischen Rundfunks in Warschau anlässlich des 50jährigen Jubiläums des Polnischen Komponistenverbandes 1995. Vom Verband ZAiKS, der vergleichbar mit der deutschen GEMA ist, wurde er dreimal ausgezeichnet. Piotr Radko erhielt Kompositionsaufträge vom Polnischen Kultusministerium in Warschau und von der Schlesischen Philharmonie Kattowitz.

    Seine Werke kamen in Deutschland, Holland, Belgien, Jugoslawien, Russland, Schweden, Bulgarien, Japan und in den USA zur Aufführung. Zweimal wurde seine Musik in der Hörfunksendung „Workshop Neue Musik“ im WDR in Köln vorgestellt. Manche Werke des Komponisten wurden zum Archiv des Polnischen Rundfunks in Kattowitz und in Warschau aufgenommen. Im Druck sind Kompositionen beim Musikverlag PWM in Krakau und beim Musikverlag ZAiKS „ Agencja Autorska“ in Warschau erschienen.

    Seit 1989 lebt Piotr Radko in Deutschland, zuletzt in Mülheim an der Ruhr.

    Ende 2008 erhielt der Komponist von den Pastören der Pfarrei St.Barbara im Norden der Stadt Mülheim an de Ruhr einen Kompositionsauftrag zur Erstellung einer festlichen Musik anlässlich des bevorstehenden Jahres der Kulturhauptstadt RUHR 2010. Inzwischen hat Piotr Radko die „ Festliche Mülheimer Konzertouvertüre“ fertiggestellt, ein Werk für großes Sinfonieorchester. Die Uraufführung der Komposition fand am 11.03.2010 in der St.Engelbert Kirche in Mülheim statt.